Kaiserstadt Wien; die imperiale Grösse

Wien war als Hauptstadt des großen Habsburgerreiches eine Weltstadt und ist sich seiner Rolle als „Imperiale Metropole" auch Heute noch bewusst. Begleiten Sie uns also durch das imperiale Wien - Sie werden es nicht bereuen. Stellvertretend für alle imperialen Bauten und Stätten der Stadt stellen wir Ihnen die Belvedere Schlösser und Schönbrunn - das Versailles von Wien - vor. Wir schlagen Ihnen vor, diese Tour in die Kaiserzeit am Schwarzenbergplatz zu beginnen. Zum Schwarzenbergplatz kommen sie ganz einfach mit der Straßenbahnlinie 1. Dann steigen Sie in die Straßenbahnlinie 3 ein, Richtung Südbahnhof und sind nach einigen Stationen schon beim

Schloss Belvedere

Das Belvedere, die beeindruckende barocke Schlossanlage im Herzen Wiens, war einst die Sommerresidenz des berühmten Feldherrn und Kunstliebhabers Prinz Eugen. Im berühmten Marmorsaal im Oberen Belvedere-Schloss unterzeichneten 1955 die Außenminister von Frankreich, Großbritannien, der Sowjetunion, der Vereinigten Staaten den Österreichischen Staatsvertrag.

Nehmen Sie jetzt den Ausgang beim Unteren Belvedere und versäumen Sie nicht dem SALM BRÄU am Rennweg 8 einen Besuch abstatten. An einem würdigen Standort in prachtvoller historischer Kulisse hat sich das Salm Bräu neben dem Unteren Belvedere in einem Trakt des Salesianerklosters etabliert und zählt zu den besten Gasthausbrauereien Wiens. Die Einrichtung aus dunklem Vollholz und kupfernen Leuchten entspricht dem Stil des Gebäudes. Aber nicht nur das alte Gebäude und dessen urige Einrichtung locken die Gäste von nah und fern ins Salm Bräu. Die sehr gepflegte Bierkultur - hier werden nach jahrhundertealten Rezepturen Biere der absoluten Spitzenklasse gebraut reicht von untergärigen, typisch wienerischen Bieren bis hin zu obergärigen Weißbieren. Dadurch ist das Salm Bräu zugleich die östlichste Weißbierbrauerei Europas. Dazu gehören gegen großen Hunger und kleinen Appetit typische Speisen aus der Wiener Küche (Wiener Tafelspitz und Wiener Schnitzel vom Schwein), verschiedene Bierschmankerl und Aufstriche.

Mit der Straßenbahn Nr. 71 (direkt vis a vis vom Salm Bräu) fahren wir wieder zurück zum Schwarzenbergplatz. Mit der Linie 1 fahren wir dann eine Station bis zur Oper. Hinweisschilder führen Sie zur U-Bahnlinie U4 (>Hütteldorf) Direkt kommen sie damit bis zum

Schloss Schönbrunn

Die großartige Schlossanlage von Schönbrunn mit ihren Nebengebäuden und weitläufigen Gärten gehört zu den kulturhistorisch und künstlerisch bedeutendsten barocken Anlagen dieser Art in Europa. Die Ursprünge Schönbrunns reichen bis in das Mittelalter zurück, durch Kaiser Maximilian II. ging das Anwesen 1569 in den kaiserlichen Besitz über. Im 17. Jahrhundert wurde schließlich ein Jagdschloss errichtet und der bereits angelegte Tiergarten erweitert. Johann Bernhard Fischer von Erlach plante 1696 den Neubau eines Jagdschlosses. Bei der Führung durch das Schloss erleben Sie Historie pur. So ist etwa das Arbeitszimmer Franz Josephs durch seine schlichte Ausstattung ein völliger Gegensatz zum prächtigen Dekor der anderen Räume. Hier begann Franz Joseph bereits um 5 Uhr morgens seinen Arbeitstag. So spielte sich das Leben dieses Kaisers, der sich selbst als ersten Beamten seines Staates bezeichnete, vor allem an diesem Schreibtisch ab. Im Spiegelsaal etwa fand das erste Konzert des sechsjährigen Mozart vor der Kaiserin Maria Theresia statt. Mit einer Länge von über 40 Metern und einer Breite von fast zehn Metern bildete die Große Galerie den idealen Rahmen für höfische Veranstaltungen.