Wien am Abend

Eine bunte Szene mit schillernden Menschen, für die es nach Konzert, Musical und Theater am Abend und einem späten Dinner um Mitternacht erst so richtig losgeht. Bars, Revue-Lokale und Nachtklubs warten für die frühen Stunden des Tages. Über das vielfältige Angebot an abendlichen Events informiert man Sie gerne und ausführlich an der Reception ihres Hotels. Ein unbedingtes Muss allerdings sollte ein Besuch bei einem typischen Wiener Heurigen sein.

Der Wiener Heurige

Zahlreiche Lieder wurden dem Wiener Heurigen gewidmet und für viele Filme diente er als Kulisse. Doch vor allem bietet er den Wienern und ihren Gästen in der sprichwörtlich gemütlichen Atmosphäre Unterhaltung, feine Weine aus Wien und die dazu passende kulinarische Begleitung. Ein Platz zum Wohlfühlen, bei dem jeder herzlich willkommen ist. Den echten Wiener Heurigen, in dem ausschließlich Wiener Wein ausgeschenkt wird, erkennt man am Föhrenbuschen und an einer Tafel mit dem Wort „Ausg'steckt", die gleichzeitig anzeigt, wenn das Lokal geöffnet ist. Das Wort „Heuriger" bezeichnet aber nicht nur das Lokal selbst, sondern auch den Wein vom aktuellen Jahrgang, der traditionell bis zum 11. November (Feiertag des Hl. Martin) so genannt werden darf. Neben dem süffigen, offenen Schankwein bieten die Wiener Heurigen ihren Gästen aber auch feine Bouteillenweine, die den Sortenreichtum und das spezielle Wiener Klima widerspiegeln und eine entsprechende Glas- und Tischkultur. Und manchmal, mit etwas Glück, hört man in den lauschigen Gärten oder heimeligen Stuben sogar noch die „lebende Musik". Typische Heurige finden Sie am Stadtrand Wiens, etwa in Neustift, Heiligenstadt, Sievering, Grinzing, Nussdorf, Stammersdorf, Strebersdorf, Jedlersdorf, Mauer und am Bisamberg. Seit einigen Jahren wächst der Wiener Wein immer mehr über den traditionellen Heurigen hinaus und erobert die City. Es ist „in", Wiener Wein zu trinken und immer mehr engagierte Wirte und Lokalbesitzer setzen auf den Wein aus ihrer Stadt. Dabei macht der Wiener Wein in jedem Fall gute Figur. Der frische und aromatische gemischte Satz, der „Junge Wiener" sowie der leichte, würzige Grüne Veltliner und der kirschfruchtige Blaue Zweigelt fühlen sich in der Szenegastronomie und den Gärten der Sommerlokale am wohlsten. In der gehobenen Gastronomie setzt man mehr auf hochkarätige Lagenweine, reife Rieslinge und Weißburgunder aber auch Chardonnay, Sauvignon blanc, kräftige Grüne Veltliner und Rotweine wie den Pinot noir und den St. Laurent. Sie sind hervorragende und universell einsetzbare Speisenbegleiter, die viele Gerichte der Wiener Küche perfekt abrunden.

Die schönsten Weinkeller Wiens

Wein hat in Wien eine lange Tradition. Das zeigen nicht nur die zahlreichen Heurigen, sondern auch einige schöne, alte Weinkeller. Diese laden mit speziellen Angeboten und Führungen zu einem Besuch ein. Der 500 Jahre alte Villon Weinkeller zählt zu den ältesten Weinkellern Wiens. Direkt in der Wiener Innenstadt geht es über vier Etagen 16 Meter in die Tiefe. Nach der Kellerführung werden hier bei Kerzenlicht herrliche Weine verkostet und Geschichten aus der Vergangenheit erzählt. Der Wiener Wein und das Wiener Hochquellwasser kommen dabei ebenfalls nicht zu kurz. Diese kommentierten Weinverkostungen können für Gruppen ab 10 Personen individuell vereinbart werden oder finden zu fixen Terminen jeden Freitag und Samstag (Anmeldung notwendig) statt. Der prachtvolle Weinkeller im Palais Coburg wurde in historischen Gemäuern aus dem 16. Jahrhundert angelegt. Sechs verschiedene Räume - alle mit eigenständigem Charakter und spezieller Widmung - bilden das Weinarchiv inklusive Champagner-Keller. 60.000 Flaschen lagern hier auf insgesamt 755 Quadratmetern. Die Sammlung wertvoller Weinraritäten gehört zu den Besten der Welt und wurde mehrfach ausgezeichnet. Im Palais Coburg werden verschiedenste Weinkellerführungen und Verkostungen angeboten. Auch das Kellergewölbe im Restaurant Artner am Franziskanerplatz stammt zum Teil noch aus dem Mittelalter. Der begehbare Weinkeller im historischen Ambiente wurde mit modernem Design kombiniert und hat 7.000 Flaschen zu bieten. Schwerpunkt liegt auf Weinen aus der Region Carnuntum in Niederösterreich. Wien ist die einzige Hauptstadt der Welt mit nennenswertem Weinbau und der Wiener Weinbau ist vermutlich so alt wie die Stadt selbst. In der keltischen Siedlung >Vedunia< und dem römischen Militärlager >Vindobona< gab es bereits Rebkulturen. Nachweisbar sind die ältesten Wiener Weingärten ab 1132 und im späten Mittelalter waren in allen Stadtteilen Weinberge angelegt. Die Grundlage für die heutige Heurigenkultur schuf 1784 Kaiser Josef II, der den Weinbauern erlaubte, Lebensmittel aus eigener Erzeugung gemeinsam mit dem eigenen Wein zu verkaufen. Heute gibt es in Wien rund 300 Weinbauern und 150 rustikale Buschenschanken. Auf etwa 680 Hektar wachsen vorwiegend Grüner Veltliner, Weißburgunder, Chardonnay und Riesling, aber auch gehaltvolle Rotweine. Rote Sorten sind blauer Zweigelt, Portugieser und Cabernet Sauvignon. Die typische Wiener Musik gehört unbedingt zur echten Heurigenstimmung. Gemäß der Tradition des „Lieben Augustin" hat fast jeder Heurige seinen Hausmusiker, der das gängige Repertoire zum Besten gibt.